0 0,00 
Search
Buchempfehlung Architektur
Kleine Kunstwerke für Zuhause
Zero Waste mit Sophia Hoffmann
Ein potenzieller Ruhepol: das Bad
Ein Rezept von Aline Spetmann
ÜBER UNS
  • Die Brüder
  • Unser Team
  • Nachhaltigkeit
  • Produzent:innen
  • Schüsseln
  • PopUps & Events
  • Laden
Die Brüder
Unser Team
Nachhaltigkeit
Produzent:innen

< Zurück zu Magazine

Du kennst sie, die flackernden Lichter, die romantische Abende verzaubern oder Geburtstagskuchen erhellen: Kerzen. Doch hast du dich jemals gefragt, was bei einer Kerze eigentlich brennt? Die intuitive Antwort „der Docht“ oder „das Wachs“ greift zu kurz. Die Realität ist weitaus faszinierender und führt uns tief in die Welt der Chemie.

Der Docht: Ein unscheinbarer Held

Natürlich spielt der Docht eine zentrale Rolle. Er funktioniert wie ein winziger Aufzug, der das flüssige Wachs durch die Kapillarwirkung nach oben befördert. Doch er ist nicht der Star der Show, sondern vielmehr der Zulieferer für den wahren Brennstoff.

Wachs: Metamorphose zum Gas

Die Hitze der Flamme schmilzt das Wachs um den Docht herum. Doch statt einfach nur zu schmelzen, passiert etwas Erstaunliches: Das Wachs verwandelt sich in ein Gas, einen Dampf, der nach oben steigt. Dieser unsichtbare Wachsdampf ist das eigentliche Geheimnis hinter der Kerzenflamme.

Wachsdampf: Der unsichtbare Brandstifter

Es klingt paradox, doch was wir als flackerndes Licht wahrnehmen, ist die Verbrennung von Wachsdampf. Stell dir vor, du fährst ein Auto: Es ist nicht das flüssige Benzin, das im Motor verbrennt, sondern der daraus entstehende Benzindampf. Genauso verhält es sich bei einer Kerze: Der Wachsdampf ist der Treibstoff, der die Flamme am Leben erhält.

Experiment: Wachsdampf auf frischer Tat ertappen

Du willst den Beweis? Kein Problem! Mit einem einfachen Experiment kannst du den Wachsdampf in Aktion erleben:

  • Zünde eine Kerze an und lass sie einige Minuten brennen, bis sich ein kleiner Wachspool um den Docht gebildet hat.
  • Puste die Kerze vorsichtig aus. Achte darauf, dass der Rauch nicht sofort verweht.
  • Nimm nun ein brennendes Streichholz und halte es etwa 2-3 Zentimeter über den Docht in den Rauch.
  • Staune: Die Flamme springt förmlich über den Rauch zurück zum Docht und entzündet die Kerze erneut!
  • Was ist passiert? Beim Auspusten hast du die sichtbare Flamme gelöscht, aber der Docht gibt weiterhin Wachsdampf ab. Dieser unsichtbare Dampf entzündet sich durch das Streichholz, reist entlang der Dampfwolke zurück zum Docht und lässt die Kerze wieder erstrahlen.

Kerzenlicht: Mehr als nur romantisches Flackern

Kerzen sind mehr als nur stimmungsvolle Lichtquellen. Sie sind kleine chemische Wunderwerke, die uns mit ihrer schlichten Eleganz faszinieren. Wenn du das nächste Mal eine Kerze anzündest, erinnere dich an das verborgene Schauspiel des Wachsdampfs, der uns Licht und Wärme schenkt. Und vielleicht entdeckst du ja noch weitere spannende Details über die Chemie hinter der Kerzenflamme.

    0
    Ihr Warenkorb
    Ihr Warenkorb ist leer
      Calculate Shipping